Museumsfriedhof Kramsach

Auf dem „Lustigen Friedhof“ ist Lachen erlaubt

Auf dem Museumsfriedhof Kramsach, auch „Lustiger Friedhof“ genannt, hat der Besitzer der Sagzahnschmiede, Hans Guggenberger, zahlreiche Grabsteine und -kreuze aus dem letzten Jahrhundert zusammengetragen, die allesamt mit lustigen, makabren Inschriften versehen sind.

„Hier liegt begraben die ehrsame Jungfrau Nothburg Nindl, gestorben ist sie im siebzehnten Jahr, just als sie zu brauchen war“, ist nur eines der vielen Grabinschriften auf dem Museumsfriedhof Kramsach, dem „Friedhof ohne Tote“. Heutzutage sind solche Sprüche, welche die Eigenschaften der verstorbenen Person beschreiben, kaum mehr vorstellbar, früher haben sie den Angehörigen geholfen, mit dem Verlust eines nahestehenden Menschen fertig zu werden.

Ein Ausflug zum Museumsfriedhof Kramsach ist auf jeden Fall empfehlenswert. Es ist einfach mal etwas anderes, das man nicht jeden Tag zu sehen bekommt. Hier können Sie sich Schmuckstücke altehrwürdiger Schmiedekunst ansehen, während Sie sich über derbe Lebensweisheiten amüsieren, schmunzeln und lachen.

picpicpic